Exkursion zu SEW-EURODRIVE

21.07.2017 Rebecca Bohn Exkursion

2,8 Milliarden Euro Umsatz mit ca. 16.000 Mitarbeitern in einem global agierenden Familienunternehmen – das sind die beeindruckenden Zahlen der SEW Eurodrive.
Das als Süddeutsche Elektromotoren Werke gegründete Unternehmen besuchten wir am Dienstag den 18. Juli. Einfach und schnell mit der Bahn zu erreichen begrüßte uns die SEW Eurodrive am Standort Graben-Neudorf, um uns einen Einblick in die Fertigung und die Umsetzung der Industrie 4.0 Vision des Unternehmens zu gewähren.
Vor mehr als 85 Jahren mit Elektromotoren begonnen, bietet die SEW Eurodrive ihren B2B-Kunden mittlerweile über Getriebe und Umrichtertechnik bis hin zu Steuerungslösungen ein breites Produktportfolio.

Mit Ihrer Schaufensterfabrik in Graben-Neudorf ist die SEW auch im Bereich von Industrie 4.0 bereits zukunftsfähig aufgestellt. Aufbauend auf der Lean-Philosophie entwickelt und erprobt das Unternehmen im Rahmen der Vision Smart Factory Technologien und Prozesse zuerst in der eigenen Anwendung. Dafür sollen und werden teilweise bereits verschiedene intelligente Assistenzsysteme in der Fertigung eingesetzt.

Zum einen werden Fahrerlose Transportsysteme (FTS) als Logistikassistenten in die Fertigung integriert. Diese mit Schwarmintelligenz ausgestatteten Assistenten versorgen einerseits Montageinseln mit Anbaukomponenten genau zum richtigen Zeitpunkt, andererseits transportieren sie die fertig montierten Produkte weiter zu nachgelagerten Stationen. Zusätzlich wird der Mitarbeiter mit Hilfe eines Montage-Assistenten entlastet. Dieses Cyber Physical System trägt alle Produkt- und Kundenbezogenen Daten mit sich und erleichtert so die genaue und fehlerlose Montage des Produktes.

Darüber hinaus wird bei SEW Eurodrive auch der Einsatz von Handlings-Assistenten vor allem bei monotonen Arbeiten in der Bestückung von Maschinen erprobt. Dabei übernimmt der Roboterarm des Assistenten die monotone Arbeit, während der Mitarbeiter als „Dirigent“ der Anlagen sich um das reibungslose Zusammenspiel der Wertschöpfungsstufen kümmert. All diese Anwendungsbeispiele in der Produktion wurden uns im Rahmen der Werksführung vorgestellt und ließen den Innovationsdrang des Unternehmens erkennen.

Wir möchten uns im Namen der gesamten LinkIT-Hochschulgruppe noch einmal recht herzlich bei Herrn Frankenberg bedanken, dass wir diese Einblicke in die SEW gewinnen durften und hoffen auf weiteren regen Austausch im Themenfeld von Industrie 4.0 zwischen LinkIT und SEW Eurodrive.
Euer linkIT-Team