SCRUM-Workshop mit AXOOM

25.06.2017 Rebecca Bohn Workshop

Im Vorfeld eines jeden Projektes stehen die Verantwortlichen vor einer entscheidenden Frage: Mit welcher Arbeitsweise ist eine erfolgreiche Durchführung des Projektes am schnellsten und effizientesten zu realisieren? Neben dem traditionellen Wasserfall-Modell geht der Trend hier immer mehr zum agilen Projektmanagement. Eine besonders erfolgreiche Variante der agilen Vorgehensweise ist das Scrum-Modell. Zu diesem Thema durften wir am 22.06.2017 Thorsten Löwenberg, Scrum-Master und Projektleiter bei AXOOM, begrüßen. Das 2015 gegründete Unternehmen AXOOM ist ein IT-Dienstleister für Fertigungsunternehmen und Teil der Trumpf-Gruppe. Es beschäftigt sich mit Industrie 4.0, Digitalisierung und Entwicklung von Industrie 4.0 Plattformen zur übergreifenden Vernetzung von Maschinen, Software und Prozessen.

Zu Beginn des Workshops führte uns Herr Löwenberg in die Theorie des Scrum-Modells ein: im Gegensatz zum Wasserfall-Modell wird das Projekt hier nicht anhand eines langfristigen Plans top-down durchgeführt, sondern in Teams mit Hilfe sogenannter Sprints, kurzen sich wiederholenden Bearbeitungszyklen. In diesen Sprints werden jeweils ein oder mehrere Themenbereiche bearbeitet, getestet und abgeschlossen. Wichtig ist, dass Scrum kein festgelegter Prozess ist, sondern ein Rahmenwerk, welches auf das jeweilige Unternehmen und Projekt angepasst werden kann. Innerhalb eines Scrum-Teams gibt es drei verschiedene Rollen: Ein Product Owner, welcher die Schnittstelle zum Kunden darstellt, ein Scrum-Master, die neutrale Instanz im Team, und Entwickler, welche die Themen bearbeiten.

Im zweiten Teil des Vormittags ging es darum, den agilen Entwicklungsansatz in einem Praxisbeispiel zu erleben. Aufgabe der Schulungsteilnehmer war es, eine komplette Stadt aus Lego zu bauen. Hierfür wurden die Teilnehmer in zwei Teams aufgeteilt und hatten drei Sprints (je sieben Minuten) Zeit, die Stadt fertig zu stellen. Zu Beginn eines jeden Zyklus, wurden den Teams mehrere Teilaufgaben, wie den Bau eines Krankenhauses oder eines Flughafens, zugeteilt. Diese galt es innerhalb des Sprints zu bearbeiten. Nach jedem Sprint wurden die gebauten Objekte vom Product Owner begutachtet und anschließend abgenommen oder sie mussten im nächsten Sprint noch einmal überarbeitet werden.

Abschließend fand eine interessante Diskussionsrunde statt, in der die Teilnehmer ihre Eindrücke austauschten und noch einmal Fragen gestellt werden konnten.

 

Wir von linkIT möchten uns bei Thorsten Löwenberg herzlich für den interaktiven, anschaulichen und überaus interessanten Workshop bedanken.

Euer linkIT-Team